Berufsbild:

Berufskraftfahrer/-in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz. Sie werden für den Einsatz in der privaten Wirtschaft und im öffentlichen Dienst ausgebildet. Sie transportieren Güter in Transport- und Logistikunternehmen sowie im Werkverkehr und befördern Personen im Linien- und Gelegenheitsverkehr.

Die Arbeitsinhalte des Berufskraftfahrers/der Berufskraftfahrerin wechseln häufig auf Grund der vielfältigen marktspezifischen Beförderungs- und Transportaufträge. Typische Merkmale sind diskontinuierliche Arbeitszeiten und wechselnde Arbeitsorte. Immer wiederkehrende Arbeitstätigkeiten sind Kontrollieren, Warten und Pflegen der Fahrzeuge, Vorbereiten, Durchführen und Nachbereiten von Beförderungs- und Transportaufträgen sowie Umgang mit Kunden und Behörden.

Die berufliche Tätigkeit erfordert:

  • gute Allgemeinbildung
  • umfangreiches technisches und technologisches Wissen
  • fachlich fundiertes und kostenbewusstes Handeln
  • Einhaltung rechtlicher Bestimmungen
  • umweltgerechtes und ökonomisch bewusstes Verhalten
  • die sichere Anwendung der Fachsprache
  • Kommunikations- und Argumentationsfähigkeit
  • Flexibilität sowie Aufgeschlossenheit gegenüber Innovationen und
  • die Bereitschaft, sich ständig weiterzubilden

Fremdsprachenkompetenzen verbessern die Chancen auf dem Arbeitsmarkt.
(Quelle: Lehrplan SMK Berufskraftfahrer August 2004)

Voraussetzungen:

Ausbildungsvertrag mit Betrieb (duale Ausbildung)

Ausbildungsdauer:

3 Jahre in einer Landesfachklasse

Ausbildungsinhalte:

Die Ausbildung in unserer Berufsschule erfolgt im Turnus mit 2 Wochen Berufsschulunterricht und 4 Wochen praktischer Ausbildung im Betrieb. Eine Berufsschulwoche umfasst 26 Wochenstunden berufsbezogenen und 10 Wochenstunden berufsübergreifenden Unterricht.

Der berufsübergreifende Bereich enthält die Unterrichtsfächer Deutsch, Wirtschaftskunde, Gemeinschaftskunde, Englisch, Sport und Ethik.

Die berufsbezogene Ausbildung erfolgt in 5 Lernfeldern (LF) unterteilt in einzelne Handlungsbereiche:

  Lernfeld Handlungsbereich
LF 1 Kontrollieren, Warten und Pflegen von
Fahrzeugen
  • Messen und Prüfen am Fahrzeug
  • Bewerten von Verbrennungsmotoren 
    und der Kraftübertragung
  • Kontrollieren des Fahrwerkes und der 
    elektrischen Anlagen
  • Anwenden der Fahrzeugelektronik
LF 2 Befördern und Transportieren
  • Grundlagen für den nationalen und interna-
    tionalen Güterverkehr
  • Grundlagen Personenverkehr
  • Durchführung von Sondertransporten
  • Ladungssicherung, Abfahrtskontrolle
LF 3 Planung, Logistik, Transportoptimierung
  • Planen von Routen und Touren in in- und
    ausländische Zielgebiete
  • Optimieren des Transportablaufes
LF 4 Fahrzeugtechnische Sicherheit
  • Bedienen und Prüfen von Bremsanlagen
  • Bedienen und Prüfen von Br0emsanlagen von
    Nutzfahrzeugen und Fahrzeugkombinationen
LF 5 Fremdsprachige Kommunikation
  • Erschließen und Wiedergeben berufsbezogener
    Informationen
  • Kommunizieren in einer Fremdsprache

Ausbildungsabschluss:

Abschlussprüfung der Industrie- und Handelskammer

Zur Ermittlung des Ausbildungsstandes ist eine Zwischenprüfung (Teil 1 der Abschlussprüfung) durchzuführen. Sie soll vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres stattfinden.

Am Ende des 3. Lehrjahres findet die Abschlussprüfung (Teil 2), bestehend aus einem praktischen und einem schriftlichen Teil, statt. Der schriftliche Prüfungsteil umfasst die Fächer Beförderung, betriebliche Planung und Logistik sowie Gemeinschaftskunde. Die maximale Prüfungsdauer beträgt fünf Stunden. 

Der praktische Teil der Prüfung wird in insgesamt fünf Stunden ausgeführt und beinhaltet eine praktische Aufgabe I sowie vier praktische Aufgaben II. In der praktischen Aufgabe I muss der Prüfling das verkehrssichere Führen

  • einer Fahrzeugkombination oder eines Sattelkraftfahrzeuges der Klasse CE mit einer Mindestlänge von 16 Metern oder
  • eines Fahrzeuges der Klasse D mit einer Mindestlänge von 11,80 Metern

auf öffentlichen Straßen unter Beweis stellen.

Für die vier praktischen Aufgaben II kommen insbesondere in Betracht:

  1. Feststellen und Beschreiben von Fehlern und Mängeln am Fahrzeug sowie Ergreifen von Maßnahmen zur Fehlerbeseitigung,
  2. Durchführen einer Abfahrtkontrolle,
  3. Vorbereitung einer Beförderung, insbesondere
    1. Kontrollieren von Transportgütern auf Mängel und Schäden sowie Durchführen der Ladungssicherung,
    2. Kontrollieren von Gepäck auf Mängel und Schäden sowie Sicherstellen der Fahrgastsicherheit,
  4. Situationsbezogenes Führen eines Kundengespräches.

Beide Prüfungsteile werden durch die Industrie- und Handelskammer durchgeführt. Die Abschlüsse werden bundesweit anerkannt.

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

BERUFENET der Agentur für Arbeit

BERUFETV der Agentur für Arbeit

PAL - IHK Region Stuttgart

Infoblatt

Ansprechpartner:

Herr Dittmer
Fachleiter Fachbereich KFZ-Technik

Telefon: 0351/4403920

Anmeldung:

Berufliches Schulzentrum für Technik
„Gustav Anton Zeuner“
Gerokstraße 22
01307 Dresden

Anmeldeunterlagen:

  • Anmeldeformular (Bitte vom Lehrbetrieb ausfüllen und unterschreiben lassen!)
  • Kopie des Lehrvertrages (mit Stempel der IHK)
  • 1 Lichtbild
  • beglaubigte Kopie des letzten Abschlusszeugnisses der Mittelschule/des Gymnasiums
  • Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten/Notfalladresse (gilt nur für Schüler unter 18 Jahren)
  • Anmelde-/Abmeldebescheinigung von der abgehenden Schule (gilt nur für Schüler unter 18 Jahren)

zurück zum Seitenanfang

   
Das aktuelle Wetter in Dresden - Mitte
Alles zum Wetter in Deutschland

   
Letzter Monat Mai 2017 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 18 1 2 3 4 5 6 7
week 19 8 9 10 11 12 13 14
week 20 15 16 17 18 19 20 21
week 21 22 23 24 25 26 27 28
week 22 29 30 31
   
05.06.2017
Pfingstmontag
26.06.2017 - 04.08.2017
Sommerferien 2017 Sachsen
02.10.2017 - 14.10.2017
Herbstferien 2017 Sachsen
03.10.2017
Tag der Deutschen Einheit
30.10.2017
Herbstferien 2017 Sachsen
31.10.2017
Reformationstag
22.11.2017
Buß- und Bettag
   
   
© 2015 - BSZ für Technik "G. A. Zeuner"