Das Berufliche Schulzentrum Technik "Gustav Anton Zeuner" kann auf eine 80-jährige Tradition der beruflichen Ausbildung in Deutschland verweisen.

In seinem heutigen schulischen Profil haben die Schularten Berufsschule, Berufsgrundbildungsjahr, Fachschule und Fachoberschule ihren festen Platz gefunden.

In diesen Schularten werden derzeit ca. 1900 Schüler von ca. 80 Lehrern/-innen in den Berufen der Kraftfahrzeugtechnik, den industriellen und handwerklichen Berufen der Metalltechnik sowie der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik ausgebildet. Dabei sind besonders der Industriemechaniker, Zerspanungsmechaniker, Anlagenmechaniker und der Kraftfahrzeugmechatroniker zu benennen. Darüber hinaus kann man den Berufsabschluss als Fluggerätmechaniker/-in und Technischer Produktdesigner/-in erwerben.

Der erfolgreiche Abschluss der Fachoberschule gestattet, an Fachhochschulen aller Fachrichtungen zu studieren und den akademischen Grad "Diplomingenieur (FH)" zu erwerben. Dieser Bildungsgang wird ebenso in Teilzeitform für berufstätige junge Menschen angeboten.

Die Fachschule für Technik in den Fachrichtungen Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik sowie Fahrzeugtechnik führen als eine berufliche Weiterbildung zum "Staatlich geprüften Techniker". Deren hauptsächlicher Einsatz ist in der mittleren Managementebene zu sehen.

Aufgrund dieses Ausbildungsspektrums verfügt das Berufliche Schulzentrum im gewerblich-technischen Bereich über eine starke regionale, wie überregionale Bedeutung.

Die Flexibilität der inhaltlichen Gestaltung der Ausbildung macht es zu einem attraktiven Partner für die Industrie und das Handwerk.

 

  

 

 

Szymanski  

Schulleiter  

 

 

Aktuelle Information!! (Stand 17.06.2021)

 

Informationen zum Schulbetrieb ab 14. Juni 2021

Gemäß den aktuellen Bestimmungen der sächsischen Schul- und Kitabetriebseinschränkungsverordnung findet in den Schulen Regelbetrieb statt. Der Unterricht wird für alle Schülerinnen und Schüler in Präsenzform ohne Wechselmodell durchgeführt.

Erst bei Überschreitung des Sieben-Tage-Inzidenzwertes von 100 gilt das Infektionsschutzgesetz und damit eingeschränkter Schulbetrieb.

Die bekannten Infektions- und Hygienemaßnahmen wie die zweimalige Testpflicht pro Woche sowie die Regelungen zur Handhygiene und Desinfektion bleiben bestehen. Die Maskenpflicht für Schülerinnen, Schüler und schulisches Personal entfällt bei einer Unterschreitung des Inzidenzwertes von 35. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wird weiterhin empfohlen.

Schulfremde Personen sind weiterhin verpflichtet, einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz bzw. eine FFP2-Maske auf dem Schulgelände zu tragen.

 

Informationen zum Schulbetrieb ab 02.06.2021

 

Aufgrund der sinkenden Inzidenzwerte und der Unterschreitung des Schwellenwertes von 50 in der Stadt Dresden wird in den Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen übergegangen, § 23 Absatz 3a SächsCoronaSchVO.


Die Regelungen zur Schulbesuchspflicht mit der Möglichkeit der schriftlichen Abmeldung von der Teilnahme am Präsenzunterricht gelten fort.

Die zweimalige Testpflicht pro Woche bleibt bestehen, gleichfalls alle anderen bekannten Infektionsschutz- und Hygienemaßnahmen wie beispielsweise das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

 

Dieses wird für die Stadt Dresden und somit am BSZ für Technik "Gustav Anton Zeuner" ab Mittwoch, 02.06.2021, wirksam.

 

Informationen zum Schulbetrieb ab 03. Mai 2021

Gemäß den aktuellen Bestimmungen des Bundesinfektionsschutzgesetzes, wird Präsenzunterricht für alle Bildungsgänge an berufsbildenden Schulen bis zu einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165 ermöglicht, bei Überschreitung des Schwellwertes bestehen Ausnahmeregelungen nur für die Abschlussklassen.
Ausgehend vom derzeitigen Inzidenzwert der Landeshauptstadt Dresden planen wir die Weiterführung des Berufsschulunterrichts in Präsenzform.

Der Unterricht erfolgt zunächst für eine Klassenstärke von über 16 Auszubildenden im Wechselmodell, d.h., es kann meist nur eine Gruppe beschult werden. Die Klassen werden über die Gruppeneinteilung zeitnah durch ihre Klassenlehrer*Innen über LernSax benachrichtigt. Die Auszubildenden sind verpflichtet, ihre Ausbildungsbetriebe diesbezüglich zu informieren.

Die Beschulung der Auszubildenden des B-Blocks erfolgt für die Klassen mit Gruppeneinteilung alternierend entweder im Zeitraum von Montag, 03.05.21 bis Mittwoch, 12.05.21 oder von Montag, 17.05.21 bis Freitag, 21.05.21. Die Schüler der Klassen mit einer Klassenstärke unterhalb der Teilungsgrenze werden durchgehend unterrichtet.

Infektionen an Schulen sollen konsequent identifiziert und das Ansteckungsrisiko so weit wie möglich reduziert werden. Deshalb besteht für Ihre Auszubildenden eine zweimalige, wöchentliche Testpflicht, welche mittels Selbsttestkits unmittelbar nach dem Betreten der Schule umgesetzt wird. Alternativ können die Schülerinnen und Schüler auch durch eine ärztliche Bescheinigung oder durch einen bestätigten Test auf das Coronavirus SARS-CoV2 mit negativen Testergebnis nachweisen, dass keine Infektion mit den Coronavirus SARS-CoV2 besteht. Das Ausstellungsdatum dieser Nachweise darf nicht länger als 3 Tage zurückliegen.

Zum Schutz der Gesundheit haben weiterhin die Maßnahmen des Infektionsschutzes höchste Priorität. Die Einhaltung der Hygienevorschriften, insbesondere der Handhygiene und Desinfektion sowie das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes bzw. einer FFP2-Maske im Schulgebäude, Schulaußengelände sowie im Unterricht (unabhängig von der Abstandsregel) ist durch die Auszubildenden zwingend zu gewährleisten.

Über die aktuellen Entwicklungen zum inzidenzbasierten Schulbetrieb informieren werden wir Sie zeitnah informieren.

 

 

Elternbrief von Herrn Staatsminister Christian Piwarz - Schulbetrieb ab dem 26.04.2021 

  

Informationen zum Schulbetrieb ab 12. April 2021

 

Entsprechend den Festlegungen des Sächsischen Staatsministerium für Kultus zur weiteren schrittweisen Öffnung der berufsbildenden Schulen wurde ab dem 15.03.2021 der Präsenzunterricht grundsätzlich für alle Klassen wieder aufgenommen. Der Unterricht erfolgt zunächst für eine Klassenstärke von über 16 Auszubildenden im Wechselmodell, d. h., es kann meist nur eine Gruppe beschult werden. Die Klassen werden über die Gruppeneinteilung zeitnah durch ihre Klassenlehrer*Innen über LernSax benachrichtigt. Die Auszubildenden sind verpflichtet, ihre Ausbildungsbetriebe diesbezüglich zu informieren. Die Beschulung der Auszubildenden des A-Blocks erfolgt für die Klassen mit Gruppeneinteilung alternierend entweder im Zeitraum von Montag, 12.04.21 bis Mittwoch, 21.04.21 oder von Donnerstag, 22.04.21 bis Freitag 30.04.21. Die Schüler der Klassen mit einer Klassenstärke unterhalb der Teilungsgrenze werden durchgehend unterrichtet.

Infektionen an Schulen sollen konsequent identifiziert und das Ansteckungsrisiko so weit wie möglich reduziert werden. Deshalb besteht für die Auszubildenden eine zweimalige, wöchentliche Testpflicht, welche mittels Selbsttestkits unmittelbar nach dem Betreten der Schule umgesetzt wird. Alternativ können die Schülerinnen und Schüler auch durch eine ärztliche Bescheinigung oder durch einen bestätigten Test auf das Coronavirus SARS-CoV2 mit negativen Testergebnis nachweisen, dass keine Infektion mit den Coronavirus SARS-CoV2 besteht. Das Ausstellungsdatum dieser Nachweise darf nicht länger als 3 Tage zurückliegen.

Um die Gesundheit aller zu schützen, müssen weiterhin die Maßgaben des Infektionsschutzes höchste Priorität haben. Auf die Einhaltung der Hygienevorschriften, insbesondere des Abstandsgebotes, der Handhygiene und Desinfektion sowie das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes bzw. einer FFP2-Maske im Schulgebäude, Schulaußengelände sowie im Unterricht ist durch die Auszubildenden strengstens zu achten.

Wir weisen nochmals darauf hin, dass die Osterferien auf Grund der veränderten Ferienregelung im Zeitraum vom 29.03. bis 10.04.2021 stattfinden.

Über die weiteren Entwicklungen werden wir Sie zeitnah informieren.

 

 

 

Informationen zum Schulbetrieb ab 15. März 2021

 

Entsprechend den Festlegungen des Sächsischen Kultusministeriums zur weiteren schrittweisen Öffnung der berufsbildenden Schulen wird ab dem 15.03.2021 der Präsenzunterricht grundsätzlich für alle Klassen wieder aufgenommen. Der Unterricht erfolgt zunächst für eine Klassenstärke von über 16 Auszubildenden im Wechselmodell, d. h. es kann meist nur eine Gruppe beschult werden. Die Klassen werden über die Gruppeneinteilung zeitnah durch Ihre Klassenlehrer*Innen über LernSax benachrichtigt. Die Auszubildenden sind verpflichtet, ihre Ausbildungsbetriebe diesbezüglich zu informieren.

Infektionen an Schulen sollen konsequent identifiziert und das Ansteckungsrisiko so weit wie möglich reduziert werden. Deshalb besteht für die Auszubildenden eine Testpflicht, welche mittels Selbsttestkits unmittelbar nach dem Betreten der Schule umgesetzt wird. Alternativ können die Schülerinnen und Schüler auch durch eine ärztliche Bescheinigung oder durch einen bestätigten Test auf das Coronavirus SARS-CoV2 mit negativen Testergebnis nachweisen, dass keine Infektion mit den Coronavirus SARS-CoV2 besteht. Das Ausstellungsdatum dieser Nachweise darf nicht länger als eine Woche zurückliegen.

Um die Gesundheit aller zu schützen, müssen weiterhin die Maßgaben des Infektionsschutzes höchste Priorität haben. Auf die Einhaltung der Hygienevorschriften, insbesondere des Abstandsgebotes, der Handhygiene und Desinfektion sowie das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes bzw. einer FFP2-Maske ist durch die Auszubildenden strengstens zu achten.

Wir weisen nochmals darauf hin, dass die Osterferien auf Grund der veränderten Ferienregelung im Zeitraum vom 29.03. bis 10.04.2021 stattfinden.

Über die weiteren Entwicklungen werden wir Sie zeitnah informieren.

 

Informationen zum Schulbetrieb ab 08. März 2021

 

Gemäß den Festlegungen des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus sind in Abhängigkeit von der Infektionslage weitergehende Öffnungen im Bereich der berufsbildenden Schulen möglich.

In der Woche von 08.03. bis 12.03.2021 werden weiterhin nur die Abschlussklassen der Fachoberschule und der Berufsschule im Wechselmodell zwischen Präsenzunterricht und häuslicher Lernzeit beschult. Abschlussklassen in der dualen Ausbildung im Sinne der SächsCoronaSchVO sind die Klassen des 2. Ausbildungsjahres, wenn die Auszubildenden in diesem Schuljahr am Teil 1 der gestreckten Abschlussprüfung teilnehmen. Die Verordnung umfasst nicht die Klassen des 3. Ausbildungsjahres bei einer 3,5-jährigen Ausbildung. Die betreffenden Klassen werden über das LernSax-Portal informiert.
Die Klassen des Berufsgrundbildungsjahres BGJ 20 und des kooperativen Berufsvorbereitungsjahres KBVJ 19 erhalten ebenfalls Präsenzunterricht.

Für alle weiteren Klassen ist der Einstieg in ein Wechselmodell ab dem 15.03.2021 vorgesehen, so dass die Beschulung zunächst weiter in Form von häuslicher Lernzeit erfolgen muss.
Für die Phase des Fernunterrichts erhalten alle betroffenen Schüler und Auszubildende entsprechend der bisherigen Verfahrensweise verbindliche Aufgabenstellungen über das LernSax-Portal.
Wir bitten die Ausbildungsverantwortlichen, Ihre Auszubildenden bei der Bearbeitung der Aufgaben zu unterstützen, indem Sie ihnen individuelle Lernzeiten im Homeschooling oder im Ausbildungsbetrieb ermöglichen.

Über die weiteren Entwicklungen werden wir Sie zeitnah informieren.

  

Informationen zum Schulbetrieb ab 15. Februar 2021

 

Gemäß der Information des Kultusministers sind aufgrund der immer noch zu hohen Infektionswerte weitergehende Öffnungen im Bereich der berufsbildenden Schulen nur in sehr geringem Umfang möglich.

Derzeit werden weiterhin nur die Abschlussklassen der Fachoberschule und der Berufsschule im Wechselmodell zwischen Präsenzunterricht und häuslicher Lernzeit beschult. Abschlussklassen in der dualen Ausbildung im Sinne der SächsCoronaSchVO sind die Klassen des 2. Ausbildungsjahres, wenn die Auszubildenden in diesem Schuljahr am Teil 1 der gestreckten Abschlussprüfung teilnehmen. Die Verordnung umfasst nicht die Klassen des 3. Ausbildungsjahres bei einer 3,5-jährigen Ausbildung. Die betreffenden Klassen werden über das LernSax-Portal informiert.
Ab 22. Februar 2021 werden ebenfalls die Klassen BGJ 20 und KBVJ 19 wieder in Präsenz unterrichtet.

Für alle weiteren Klassen ist der Einstieg in ein Wechselmodell frühestens ab März 2021 vorgesehen, so dass die Beschulung zunächst weiter in Form von häuslicher Lernzeit erfolgen muss.
Für die Phase des Fernunterrichts erhalten alle betroffenen Schüler und Auszubildende entsprechend der bisherigen Verfahrensweise verbindliche Aufgabenstellungen über das LernSax-Portal.
Wir bitten die Ausbildungsverantwortlichen, Ihre Auszubildenden bei der Bearbeitung der Aufgaben zu unterstützen, indem Sie ihnen individuelle Lernzeiten im Homeschooling oder im Ausbildungsbetrieb ermöglichen.

Über die weiteren Entwicklungen werden wir Sie zeitnah informieren.

 

Schülerschreiben von Herrn Staatsminister Christian Piwarz zu den Abiturprüfungen bzw. Abschlussprüfen an berufsbildenden Schulen.

 

Informationen zum Schulbetrieb im Januar und Februar 2021

Gemäß der Information des Kultusministers wird bedingt durch die sehr hohen Infektionszahlen die häusliche Lernzeit bis zum 29. Januar 2021 verlängert und die Ferienplanung angepasst. Die Winterferien finden vom 30.01.2021 bis 06.02.2021 und die Osterferien 27.03.2021 bis 10.04.2021 statt.

Ab Montag, den 8. Februar sollen alle Schulen im eingeschränkten Regelbetrieb öffnen, sofern es das Infektionsgeschehen zulässt. Der Unterricht wird im Wechselmodell zwischen Präsenzunterricht und häuslicher Lernzeit durchgeführt. Welche konkreten Auswirkungen diese Festlegungen auf die Unterrichtsorganisation, insbesondere die veränderte Blockplanung und die Stundenplanung des 2. Halbjahres haben, muss noch entschieden werden.

Für die Phase der häuslichen Lernzeit vom 05.01. bis 29.01.2021 erhalten alle betroffenen Schüler und Auszubildende verbindliche Aufgabenstellungen über das LernSax-Portal.

Wir bitten die Ausbildungsverantwortlichen, Ihre Auszubildenden bei der Bearbeitung der Aufgaben zu unterstützen, indem Sie ihnen individuelle Lernzeiten im Homeschooling oder im Ausbildungsbetrieb ermöglichen.

Ausgenommen von diesen Regelungen sind die Abschlussklassen der Fachoberschule. Für diese wird ab dem 18. Januar Präsenzunterricht bei Bedarf in geteilten Klassen ermöglicht.

Über die weiteren Entwicklungen werden wir Sie zeitnah informieren.

  

Informationen zur Beschulung ab 14.12.2020

 

Gemäß der Information des Kultusministers sollen sich die Schulen für die Zeiträume vom 14.12. bis 18.12.2020 und vom 04.01. bis 08.01.2021 auf die Planung von häuslicher Lernzeit einstellen. Die Festlegungen zu den zusätzlichen Ferientagen am 21. und 22. Dezember bleiben hiervon ausgenommen. Ab dem 11. Januar soll voraussichtlich wieder vollumfänglich Präsenzunterricht erteilt werden.

Für die Phase der häuslichen Lernzeit erhalten alle betroffenen Schüler und Auszubildende verbindliche Aufgabenstellungen über das LernSax-Portal.

Wir bitten die Ausbildungsverantwortlichen, ihre Auszubildenden bei der Bearbeitung der Aufgaben zu unterstützen, indem Sie ihnen individuelle Lernzeiten im Homeschooling oder im Ausbildungsbetrieb ermöglichen.

 

Bitte beachten Sie, dass im Gebäude eine Mund-/Nasenbedeckung getragen werden muss!

 

Schulfremde Personen haben sich nach Betreten des Gebäudes im Sekretariat der Schulleitung (Zimmer 17 / Edg.) zu melden.

 

 

Elternbrief von Herrn Staatsminister Christian Piwarz zum Schuljahresbeginn 2020/2021

 

 

Informationen zur Beschulung ab dem Schuljahr 2020/2021
 
Gemäß den Festlegungen des SMK soll in allen Schularten mit Beginn des Schuljahres 2020/2021 der Regelbetrieb wieder aufgenommen werden. Für alle Auszubildenden erfolgt die Beschulung entsprechend der Klassenzuordnung gemäß den im Blockplan regulär ausgewiesenen Unterrichtswochen.
  
Um eine Beschulung im vollen Klassenverband zu ermöglichen, entfällt im Unterricht und bei schulischen Veranstaltungen das Mindestabstandsgebot von 1,50 m. 
 

Im Regelbetrieb besteht grundsätzlich die Schulbesuchspflicht. Eine Befreiung von Schülerinnen und Schülern vom Präsenzunterricht aufgrund eines erheblichen gesundheitlichen Risikos ist durch ein ärztliches Attest nachzuweisen und der Schule vorzulegen. Die betroffenen Schüler erhalten ein Angebot für häusliche Lernzeit.

Schüler, die nachweislich mit SARSCoV-2 infiziert sind oder Symptome (Husten, Fieber, Durchfall, Erbrechen) erkennen lassen, dürfen die Schule nicht betreten.

Wer die Schule betritt, hat sich unverzüglich die Hände gründlich zu waschen oder zu desinfizieren.

Sollten im Schuljahr 2020/21 zeitlich begrenzte lokale und regionale Schulschließungen durch die Gesundheitsämter verfügt werden, wird der Unterricht in Form von häuslicher Lernzeit entsprechend den Erfahrungen aus dem Schuljahr 2019/20 fortgesetzt.

Über weitere organisatorische Hinweise zum Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen werden die Schüler am ersten Unterrichtstag informiert.